Rauchmelder Test – Der Testsieger 2013

Alles rund um den Rauchmelder Test

Achtung: Wer auf den Einbau von Rauchmeldern verzichtet gefährdet seinen Versicherungsschutz

Rauchmelder und der Versicherungsschutz

Rauchmelder Test – Alljährlich sterben im Land der Dichter und Denker etwa 500 Personen bei Haus- sowie Zimmerbränden. Fast 350 Menschen werden im Schlaf überrascht. Aus diesem Grund sind keineswegs die Flammen die Haupt-Todesursache, sondern neun von 10 Menschen sterben durch die toxischen Brandgase. Das liegt vor allem daran, dass die menschliche Nase im Schlaf nichts wahrnimmt.

Rauchmelder Test 2013Viele Versicherte ahnen nicht, dass der Nichteinbau von Rauchmeldern sogar die Leistungsfreiheit eines Versicherers nach sich ziehen kann. Dies droht für den Fall, dass vom Versicherungsunternehmen nachgewiesen werden kann, dass funktionstüchtige Rauchmelder den eingetretenen Schaden hätten vermeiden oder deutlich reduzieren können. Im Rauchmelder Test 2013 zeigte sich, dass der VdS-zertifizierte und mit seltener "Q"-Kennung als Qualitätsrauchmelder prämierte Rauchmelder Ei650 bei manchen Versicherungen sogar Rabatte einhamstert.

Ungefähr zweimal am Tag läuten die Totenglocken für ein Rauchgasopfer. Das ist ein Fakt. Fast 2 Brandtote pro Tag haben nunmehr die Politik wachgerüttelt. Die Auflage zum Einbau von Rauchmeldern in Neubauten entwickelt sich deshalb nach und nach zur nationalen Pflicht.

In diesen Bundesländern müssen aktuell (Stand 01/2013) Rauchmelder eingebaut werden:

  • Bremen
  • Hamburg
  • Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen
  • Hessen
  • Rheinland-Pfalz
  • Saarland
  • Schleswig-Holstein
  • Sachsen-Anhalt
  • Thüringen

voraussichtlich ab 1. April 2013

  •  NRW

Die Pflichten gelten für Neubauten in der Regel mit Inkrafttreten. Für Altbauten gibt es Übergangsfristen, welche sich von Bundesland zu Bundesland unterscheiden.

Rauchmelder und der Versicherungsschutz

Jedes Brandopfer ist ein Toter zu viel. Eine gesetzliche Rauchmelder-Pflicht hätte insofern schon vor Jahren eingeführt werden sollen, denn die Rauchmelder-Technik ist bereits seit Jahren zu bezahlbaren Preisen für jedermann erschwinglich. Ungeachtet dessen bedarf es prinzipiell keiner gesetzlichen Vorschriften um den Sinn und Zweck eines lebensrettenden Rauchmelders zu erkennen. Schließlich kann man sich und seine Familie nur mit dieser Technik wirksam vor dem Rauch- und Flammentod schützen. Insofern ist jeder im eigenen Interesse gut beraten, diese kleinen Lebensretter in ausreichender Anzahl in Wohnung und Haus zu installieren. Jeder verantwortungsvolle Mensch nutzt aus diesem Grund alle möglichen Gelegenheiten, um Gefahren zu mindern oder abzuwehren.

Die wenigsten Menschen machen sich allerdings darüber Gedanken, dass eine versäumte Installation gravierende Auswirkungen auf ihren Versicherungsschutz in der Gebäude- und Hausratversicherung haben kann. Falls aber nach einem Schaden festgestellt werden sollte, dass der Schadenumfang mit installierten Rauchmeldern hätte vermieden oder gemindert werden können, drohen dem Versicherungsnehmer empfindliche Konsequenzen. Allgemein gilt: Jeder Versicherte hat die Pflicht, einen Schaden so gering wie möglich zu halten. In diesem Zusammenhang muss er alle zumutbaren Vorkehrungen treffen. Dazu gehört auch die Installation von Rauchmeldern. Dies muss jedoch nicht für alle Versicherer gelten. So heißt es beispielsweise auf der Webseite der Allianz:

Grundsätzlich gilt: Wer seiner Pflicht zum Einbau von Rauchmeldern nicht nachkommt, riskiert seinen Versicherungsschutz. Damit man seinem Hausrat- und Gebäudeversicherer nicht unnötig womöglich Wasser auf die Mühlen liefert, sollte man rechtzeitig Rauchmelder einbauren – ob Pflicht oder nicht. Die bis vor ein paar Jahren eventuell noch mit Erfolg gekrönte Argumentation "Von einer gesetzlichen Pflicht wusste ich nichts…" läuft zunehmend ins Leere, denn die starke Berichterstattung in allen Medien lässt eine vorgetragene Unkenntnis vor Gericht immer unglaubwürdiger erscheinen.

Kostenlose Rauchmelder Test – Checkliste

Fazit:  Alle Schlafräume, Kinder- und Jugendzimmer sowie darüber hinaus auch Flure, Dielen und Treppenhäuser sollten mit einem geprüften Rauchmelder gesichert werden. Ein regelmäßiger Rauchmelder Test garantiert die permanente Funktionstüchtigkeit. Rauchmelder der neuesten Generation wie z.B. der Testsieger im Rauchmelder Test 2013 arbeiten mindestens 10 Jahre ohne Batteriewechsel. Was es beim Kauf und bei der Installation von Rauchmeldern sonst zu beachten gilt, zeigt die kostenlose Rauchmelder Test Sicherheits-Checkliste.

© 2013 – Rauchmelder Test

5 / 5 stars     

Written by Thomas Orthey

Februar 10th, 2013 at 9:44 pm

Posted in Allgemein